444 68 41 info@radixdent.com.tr
444 68 41
ÇEKMEKÖY WHATSAPP
+90544 868 68 41
KARTAL WHATSAPP
+90542 468 68 41

Wir rufen Sie an

Telephon

Was Sie wissen müssen

Kontaktformular

Parodontitis

Parodontitis ist im Volksmund als "Gingivitis" bekannt. Es ist eine häufige Entzündung des Zahnfleisches und des umgebenden Knochengewebes. Es ist eine der häufigsten Krankheiten der Welt. Der Grund ist Parodontitis.

Diese Bakterien kommen in jedem Mund vor. In einem gesunden Mund gibt es 700 verschiedene Arten von Bakterien, die in Harmonie leben.

Wenn ihre Zahl jedoch stark zunimmt, werden sie schädlich. Die erhöhte Anzahl von Bakterien verursacht zusammen mit Speiseresten die Bildung von Plaques um und zwischen den Zähnen. So beginnt die Gingivitis, die chronische Entzündung schreitet zur Zerstörung des Knochens um die Zähne fort und der Zahnverlust beginnt.

Die Krankheit kann bei Diagnose behandelt werden. Sehr schwere Formen, insbesondere bei jungen Menschen, können jedoch schon in jungen Jahren zu Zahnverlust führen.

Der Schweregrad und die Ausbreitungsrate der Parodontitis hängen mit der Störung bestimmter Gleichgewichte zusammen: Art und Anzahl der Bakterien; das Immunsystem des Individuums, das Vorhandensein oder Fehlen von Risikofaktoren.

Zum Beispiel; aggressive Bakterien verursachen bei Personen mit niedrigem Immunsystem eine aktive Parodontitis. Darüber hinaus beeinflussen Rauchen, Diabetes, einige Medikamente (wie Bluthochdruck, Vasodilatator) das Immunsystem und die Entstehung von Zahnfleischerkrankungen. Parodontitis entwickelt sich jedoch nicht ohne Ansammlung von bakteriellem Plaque.

 WIE MAN VERSTEHT?

Parodontitis beginnt als Gingivitis. Das erste Anzeichen dafür ist das Ausbluten des Zahnfleisches beim Zähneputzen.

Das Zahnfleisch ist rot, geschwollen und weich, und um die Zähne herum bildet sich eine Bakterienplakette.

Wenn sie unbehandelt bleibt, verläuft die Gingivitis manchmal ohne periodische Symptome. Sie sollten also einige Veränderungen im Laufe der Zeit bemerken! :

Erhöhte Zahnfleischblutung (beim Bürsten oder Essen oder spontan),
Schlechter Atem,
Veränderungen in der Position der Zähne,
Lange Zahnfleischzähne aufgrund von Zahnfleischrezessionen,
Und manchmal Schmerzen,
Bei Rauchern tritt jedoch aufgrund der Wirkung von Nikotin auf die Blutgefäße keine Blutung auf, und das Auftreten der Krankheit ist maskiert.

 WIE MAN ETWAS VORBEUGT?

Parodontitis ist nicht unvermeidlich. Sowohl Gingivitis als auch Parodontitis; Ordnungsgemäße Mundhygiene kann durch regelmäßige professionelle Nachsorge verhindert werden.

Richtige Mundpflege;

Zähneputzen mindestens 2 (zwei) Mal am Tag (zur richtigen Zeit und mit der richtigen Technik),
Zum Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Bürsten mindestens 1 (einen) Tag pro Tag.
Antibakterielle Mundwässer können zur Förderung der Mundhygiene nach dem Zähneputzen verwendet werden.
Eine unzureichende Mundhygiene führt zu einer Mineralisierung und Verhärtung von weichen Bakterienplaques. Dies nennt man Zahnstein. Durch das Zähneputzen wird der Zahnstein nach dem intraoralen Zustand nicht entfernt. Der Zahnarzt und Parodontologe werden diese Prothesen professionell reinigen.

 WAS MACHT PERODONTITIS?

Wenn das Fortschreiten einer parodontalen Entzündung nicht verhindert wird, beginnen sich alle Gewebe und Knochen um den Zahn herum aufzulösen. Die Zähne zittern und können zum Trieb gehen. Darüber hinaus sind schmerzhafte Abszesse, Zahnrotationen mit Kaukraft, gingivale Rezession und Dehnung der Zähne mit dem Auftreten von Wurzeloberflächen weitere Folgen.

Es ist auch bekannt, dass unbehandelte Parodontalerkrankungen die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen. Beispielsweise erhöht es das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft (Präeklampsie, Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht) sowie das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes.

 RISIKOFAKTOREN BEI DER BILDUNG DER PERIODONTITIS?

Die bekanntesten Risikofaktoren sind: systemische Erkrankungen wie Stress, Diabetes und vor allem Rauchen.

Rauchen und Parodontitis:

Raucher sind anfälliger für die Entwicklung von Parodontitis als Nichtraucher.
Parodontalbehandlungen (Gingivaknochentransplantate und Implantate) sind bei Rauchern weniger erfolgreich als bei Nichtrauchern.
Bei Rauchern ist das Fortschreiten der Parodontitis schneller und der Zahnverlust höher.
90